Am Mar Menor

So langsam treten wir nun den Rückweg nach Deutschland an. Von Vera fuhren wir auf einen neuen Wohnmobilstellplatz am Mar Menor, der durch Neuanlage eines alten Campingplatzes entstanden ist. Für einen Stellplatz sind die einzelnen Parzellen hier riesig, und von unserem Platz hatten wir direkten Blick auf das Mar Menor, der größten Salzwasserlagune des Mittelmeeres. Weiterer Vorteil dieses Platzes: Superausstattung mit Strom und Wasser direkt am Platz, nagelneue Duschen und ein absolut günstiger Einführungspreis. Nachteil: Der Platz liegt direkt zwischen dem Mar Menor und dem Flughafen von San Javier. Es finden nicht mehr viele Starts und Landungen statt, denn seit einem Jahr wird der Flughafen nicht mehr für zivile Flüge genutzt. Dafür ist die Kunstflugstaffel der spanischen Luftwaffe hier stationiert. Zwei- bis dreimal am Tag wird gestartet, gelandet, und es wird Kunstflugtraining durchgeführt.

Kunstflieger in der Luft

 

Das Mar Menor wird im Süden durch eine riesige Landzunge „La Manga“ begrenzt, die fast vollständig mit Hotels und Ferienanlagen bebaut ist.

Katamaran-Segler vor La Manga
Blick auf La Manga

 

Nach drei Tagen fuhren wir weiter und stehen jetzt in Murcia, wo wir uns mit ausreichend Lebensmitteln versorgt haben, denn wir wollen für ein paar Tage zur Finca Caravana, einem schönen, aber sehr einsam gelegenen Stellplatz in der Nähe von Yecla.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.