Im Naturpark Ria Formosa

Wir verbrachten drei Tage und Nächte auf dem Parkplatz einer großen Bungalow-Ferienanlage, der im Winter für Wohnmobile freigegeben ist. Der Naturpark besteht aus mehreren Inseln und den dazwischen liegenden Meeresarmen. Die größte dieser Inseln, die Ilha de Tavira, konnte von unserem Stellplatz über eine Fußgängerbrücke erreicht werden.

Auf der dem Atlantik zugewandten Seite hat sie einen unendlich langen Sandstrand, den Praia do Barril. Die 1,5 Kilometer kann man mit einer kleinen Eisenbahn oder zu Fuß zurücklegen, am Ende erreicht man den Strand und eine kleine Siedlung mit Souvenierladen und einigen Cafés und Restaurants.

Diese Siedlung stellte ursprünglich Unterkünfte für ca. 80 Familien bereit, wenn die Fischer während der Saison auf Thunfischjagd waren. Heute gibt es hier keine Thunfische mehr, zum Andenken an diesen Berufszweig wurde ein Ankerfriedhof angelegt, wo die Anker, die früher die Fangnetze am Meeresgrund verankert hatten, ihre letzte Ruhe gefunden haben und vor sich hin rosten.

Da wir hier so dicht an Spanien sind, lohnte sich ein kleiner Abstecher nach Isla Cristina, um zu tanken. Morgen geht es wieder zurück nach Portugal.

Der Grenzfluss Guadiana
Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.