Rückfahrt, erste Etappen

Wir haben Isla Cristina dann am 21.1. verlassen und sind mit einem Zwischenaufenthalt in Fuentes de Andalucia bis zum Cabo de Gata gefahren. Der auch noch geplante Stopp in Tabernas, die für seine Italo-Western Drehorte bekannte Wüstengegend, fiel aus, da uns der ausgesuchte Stellplatz nicht gefiel. Wir fanden dann einen schönen Übernachtungsplatz am Cabo de Gata in Strandnähe, jedoch war die ganze Gegend, wohl wegen des Wochenendes, völlig überfüllt. Da unsere Toilette einer Reparatur bedurfte, fuhren wir also am nächsten Tag einen regulären Stellplatz mit entsprechender Infrastruktur an, so dass die Toilettenreparatur erfolgreich durchgeführt werden konnte.

Nach 2 Tagen ging es weiter, und wir fuhren die unserer Meinung nach schönste Küstenstraße am spanischen Mittelmeer entlang von Carboneras nach Mojácar, wo wir auf der Terrasse eines Beachclubs ein englisches Frühstück serviert bekamen.

Frühstück unter Palmen

 

Unsere zwei letzten Nächte in Andalusien verbrachten wir in Vera. Immer wieder staunen wir, wie groß Andalusien ist: Von der portugiesischen Grenze bis zur Region Murcia sind wir, mit einigen kleineren Umwegen, über 600km gefahren.

Stellplatz an der Ruine einer alten Mühle
Blick durch die Windschutzscheibe

 

Auf der Halbinsel La Manga beließen wir es trotz des tollen Übernachtungsplatzes bei nur einer Übernachtung, denn das Wetter ließ doch zu wünschen übrig. Ein kleiner Wirbel über der nordafrikanischen und andalusischen Küste sorgte für viele Wolken und etwas Regen. Neidvoll sahen wir auf dem Wetterradar, dass es nördlich von Valencia nur noch sonnig sein sollte, und dort sind wir jetzt für mindestens vier Tage.

Morgenstimmung in Chilches

 

Nach einer Nacht auf einem kleinen Stellplatz im Strandort Chilches stehen wir jetzt auf einem urigen kleinen Campingplatz direkt am Meer und lassen uns bei Temperaturen um die 18 Grad die Sonne auf den Bauch scheinen.

Karibik-Feeling in Chilches
Print Friendly, PDF & Email

1 comment on Rückfahrt, erste Etappen

  1. schon, daß Ihe auf dem Ruckweg seid, Ihr bring hoffentlich schöneres Wetter mit. Hier ist es nach einer Sturmnacht hoffentllllich wieder etwas besser. lDas war schon schlimm.Ich kann mich nicht erinnern, daß es im Inland so ein Sturm war. Nur gut, das wir ein Zuhause haben und nicht hinaus müssen.
    lEuch wünschen wir eine problemlose Heimfahrt. lBis dann Peterund ute

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.