Auf nach Süden

Nach einer Woche auf dem richtig gut gepflegten Stellplatz in der Nähe von Ôbidos wollten wir dann doch wieder etwas mehr Portugiesisches erleben. Denn außer einem holländischen Wohnmobil waren auf dem Platz nur Deutsche, einschließlich der sehr bemühten Besitzer. Einige waren sogar für mehrere Monate dort mit sehr, sehr großen Wohnmobilen und begleitendem Kleinst-PKW für das tägliche Brötchenholen. Uns tat  die Zeit trotzdem gut, denn alle den Unfall betreffenden Telefongespräche, Faxe etc. sind nun erledigt.

Azulejos im Stadttor von Ôbidos
Stadtmauer von Ôbidos
Weihnachten in Ôbidos
Stadtmauer
Geburtstagswetter an der Lagune von Ôbidos

 

Weiter ging es zum Cabo da Roca, dem westlichsten Punkt des europäischen Festlandes. Übernachtet haben wir an einem wunderschönen Strand.

Cabo da Roca, westlichster Leuchtturm Europas
Klippen am Cabo da Roca

Nun wollten wir weiter ins Inland, es gibt zahlreiche Stauseen, die Besuche wert sind. Leider führte der erste von uns besuchte Stausee, der Pego do Altar, kaum noch Wasser. Sein Wasser wird im Sommer unter anderem für den Reisanbau genutzt und wir fragten uns, ob der kommende Regen den ganzen Stausee wieder auffüllen kann. Auch der zweite Stausee, an dem wir heute übernachten, bot ein ähnliches Bild: kaum Wasser. Also werden wir morgen nach Süden fahren, heute haben wir uns einen Stellplatz im Hinterland der Algarve reserviert.

Stellplatz an der Staumauer
Niedrigwasser im Stausee Pego do Altar
Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.